Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Lizenzfreie Bilder/Fotos – Was beachten? (Infografik)

Diese Infografik über Lizenzfreie Bilder finde ich sehr gut gelungen und möchte euch den deshalb nicht vorenthalten, erstellt wurde diese Infografik übrigens von Martin Mißfeld.

Stockfotoportale und Anbieter „lizenzfreier Bilder und Fotos“ sind sehr praktisch. Aber wenn man dort ein Bild lizenziert hat, so kann man noch lange nicht damit machen, was man will. Die folgende Infografik veranschaulicht die Zusammenhänge.

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten?

 

Diese Infografik darf gerne geteilt / verbloggt werden (CC-BY-SA). Über eine Verlinkung würde Martin sich sehr freuen. :)

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Daily Inspiration: Curt Cream @ Erlkoenig [12.12.15]

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Ein Künstlerportfolio erstellen

Du bewirbst dich also auf einer Kunstschule oder -universität, musst ein Portfolio mit deinen Werken vorlegen und hast keines? Oh oh! Jetzt heißt es, dich durch alle deine Arbeiten zu wälzen, sie zu sortieren, zu fotografieren und zu einem Portfolio zusammenzusetzen. Zum Glück ist das recht einfach und mithilfe der folgenden Anleitung hast du im Nu ein eindrucksvolles Portfolio zusammengestellt!

Ein Künstlerportfolio erstellen

Wähle nur fertige Werke von dir aus

Beende zunächst die Arbeit an den anderen Werken, bevor du dir überlegst, sie in dein Portfolio aufzunehmen.

Beschränke dich auf maximal 20 Werke.

Da man selbst oft nicht grade den subjektivsten Blick auf seine eigenen Arbeiten hat, solltest du dir überlegen, ob du nicht einen Freund oder eine unvoreingenommene Person zur Unterstützung bei der Auswahl hinzuziehen möchtest.

Putze deine Arbeiten heraus.

Sie sollten keine Fingerabdrücke aufweisen und mattiert sein, um bei allen Betrachtern des Portfolios einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Sortiere deine Arbeiten nach Motiv oder Stil.

Deine Werke anzusehen sollte für jeden Betrachter eine angenehme Sache sein. Daher sollten deine Werke thematisch sortiert werden.Sortiere deine Bilder nach Farben oder nach Thematik/Motiv.

Zeige zu Beginn deine besten Arbeiten

Wenn sie vorne stehen, gehst du sicher, dass die Betrachter auch auf jeden Fall deine besten Arbeiten sehen und nicht bereits vorher auf die Idee kommen, dein Portfolio wieder beiseite zu legen.

Lasse deine Werke von jemanden fotografieren, der weiß, wie man mit einer Kamera umgeht.

Es muss kein bezahlter Fotograf sein, solange die Person weiß, wie sie deine Werke am besten ausleuchtet und die Farben so originalgetreu wie möglich abzulichten weiß.Ob du deine Werke nun selbst fotografierst oder jemanden sie fotografieren lässt: Wenn du die Kamera im gleichen Winkel hältst, in dem auch deine Arbeit an die Wand gelehnt ist, beugst du Verzerrungen im Foto vor.Das Foto mit einem Bildbearbeitungsprogramm zu beschneiden, um ablenkende Dinge im Hintergrund zu entfernen, ist eventuell ebenfalls notwendig.

Füge Artikel oder andere Publikationen über deine Arbeiten an, sollte es solche geben.

 

Erstelle ein Album mit Fotos von deinen Arbeiten.

  • Die beste Lösung dafür ist ein einfaches, schwarzes Album. Viele Läden für Künstlerbedarf verkaufen Alben, die extra darauf ausgelegt sind, als Künstlerportfolio verwendet zu werden.
  • Sortiere nun die Fotos und Presseveröffentlichungen ein, sowie Flyer von Ausstellungen, auf denen Werke von dir zu sehen waren, Artikel, in denen diese erwähnt werden, dein Statement zu deiner Kunst und deinen Lebenslauf.
  • Auch sollten jegliche Auszeichnungen bzw. Preise und besondere Anerkennungen, die du für deine Werke erhalten hast, mit eingeschlossen sein.

Erstelle ein virtuelles Portfolio.

Scanne alle Werke, die es in dein Portfolio schaffen, und speichere sie in einem Ordner, den du „Portfolio“ nennst. Auf diese Weise hast du stets eine Sicherheitskopie deines Portfolios, sollte es beschädigt werden oder verloren gehen.

Tipps

  • Halte dein Portfolio stets up-to-date. Sobald du an einer weiteren Ausstellung teilgenommen hast, gib einen Flyer hinzu, der deinen Namen nennt, und aktualisere deinen Lebenslauf. Auf diese Weise hältst du dein Werk für Betrachter auf dem Laufenden und spricht auch deine persönlichen Fähigkeiten.
  • Der Zweck eines Portfolios ist es, deine Arbeiten einer Galerie oder Experten vorzustellen. Es kann allerdings auch sein, dass eine Galerie mehrere Blicke auf deine Arbeiten werfen muss, ehe sie sich entscheidet, sie zu akzeptieren und auszustellen.
  • Platziere das eindrucksvollste Werk deiner Arbeiten, welche deine Fähigkeiten am besten repräsentiert, an den Anfang deines Portfolios. Auf diese Art und Weise sicherst du dir gleich zu Beginn die Aufmerksamkeit der Betrachters.
  • Ordne deine Arbeiten im Portfolio in einer logischen Reihenfolge an. Auf diese Art und Weise schaffst du einen Fluss deiner natürlichen Entwicklung, was dazu beiträgt, dass der Betrachter besser verstehen kann, was du ihm mit deinen Arbeiten vermitteln möchtest.

Warnungen

  • Übertreibe es nicht mit dem Design des Portfolios. Ein einfaches, sauberes Design ist meist am eindrucksvollsten und professionellsten.

Creative Commons Lizenzvertrag
Ein Künstlerportfolio erstellen von Wikihow ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Nicht-kommerziell – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Leinwanddruck: Bullterrier

Die Leinwand wird aus einer dicht gewebten, säurefreien Polyester-Baumwoll-Mischung gefertigt, die spezielle Beschichtung schützt die bedruckte Oberfläche davor einzureißen, wenn sie gedehnt wird. Die sofort trocknenden Leinwanddrucke bleiben mehr als 75 Jahre lang lichtecht.

Leinwanddruck: Bullterrier
 60,92 x 45,72 cm

by Patricia van Dokkum

 

Material und Equipment für das erstellen von Collagen
Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Material und Equipment für das erstellen von Collagen

Material und Equipment für das erstellen von Collagen

Eine Collage ist eine wunderbare Kreation. Du solltest dir aber jedenfalls überlegen, welches Material du dir auswählst. Hier kannst du alles wählen was dir gefällt. Hier kannst du deiner Phantasie freien Lauf lassen. Du kannst Collagen mit Papier, Naturmaterialien und diversen anderen Materialien ausstatten. Jede Collage wird so einzigartig und ganz individuell.

Beispiele für Materialien

Einige Beispiele für Materialien, die du benutzen könntest. Zum einen kannst du auf Papier, Leinwände, oder Spanplatten zurückgreifen. Die Größe und die Form kannst du somit ganz individuell und eigenständig bestimmen. Deiner Kreativität und deiner Phantasie sind somit keine Grenzen gesetzt.

Du kannst eine Collage verschenken, oder dir eine für deine Wände erstellen. Egal für welchen Anlass, ob für das eigene Kinderzimmer, als Geschenk für eine gute Freundin, oder als kleine Erinnerung unvergesslicher Momente.

03.03.15 - 1

 

Eine Collage ist immer eine super tolle und einzigartige Idee, vor allem weil die kreativen Arbeiten einzigartig sind und mit viel Liebe erstellt wurden. Eine Collage kommt immer gut an und gilt als ein echter Hingucker für die Wände im eigenen Zuhause. Eine Collage ist eine ideale Alternative als Dekoration deiner eigenen Wände. Die fertige Collage kannst du dann auch als Kunstwerk betrachten, da es aus deiner Kreativität zustande gekommen ist.

Mach dir am Anfang ausreichend Gedanken über das Material. Du kannst hier, Zeitungen, buntes Papier, Fotos, Bänder, Naturmaterialien und vieles mehr verwenden. Eine Collage wird immer geklebt, wie das Wort schon verrät. Denn es kommt aus dem französischen und stammt von dem Wort coller, was so viel bedeutet wie kleben. Du kannst hier ausprobieren und experimentieren wie du magst. Gestalte die Collage wie es dir gefällt.

Vorgehensweise

Am besten du gehst bei der Herstellung einer Collage folgender Maßen vor. Zuerst entscheidest du dich für das passende oder gewünschte Material. Als nächsten Schritt überlegst du, ob es eine Collage aus Fotos sein soll, aus ausgeschnittenen Texten, oder sonstigen Dingen.

Hast du beispielsweise eine Collage aus Fotos gewählt, so ordnest du die Fotos nun an und setzt deine klaren Vorstellungen in die Tat um. Bevor du es alles mit einem Kleber befestigst, solltest du dir mit dem Design im Klaren sein.

Probiere durch legen und verschieben ruhig diverse Möglichkeiten und verschiedene Designs aus, damit du dir hinterher keine Vorwürfe machen musst. Denn es gilt, wenn es einmal klebt kannst du es sehr schlecht bis gar nicht mehr ändern. Beachtest du die Vorgehensweise, wird die Collage ein Volltreffer.

Stil einer Collage

Auch der Stil einer Collage sollte gut durchdacht sein. Hier kannst du auf Materialien wie zum Beispiel Stoff, Garn, Papier, Glitzer und vieles mehr zurückgreifen. Das macht deine Collage erst zum echten Renner.

Auch Materialien aus der Natur, wie zum Beispiel Baumrinde, Blätter, kleine Zweige und vieles mehr finden großen Anklang und lassen deine Collage zu Hingucker werden. Auch Materialien aus dem täglichen Gebrauch lassen sich gut verwenden. Hierzu zählen zum Beispiel Alufolie, Knöpfe, Gummi Handschuhe und viele mehr.

Der Untergrund

Der Untergrund kann aus fester Pappe oder festem Papier bestehen, so hat die Collage später guten Halt und fällt nicht direkt wieder auseinander. Du kannst wirklich alle Materialien benutzen, die man Kleben kann und was dir persönlich gefällt.

Am besten ist es, wenn du dir eine Kiste oder Schachtel anlegst, in der du Materialien für Collagen sammeln kannst. So brauchst du nicht immer wieder von vorne Sammeln, und kannst auf die Kiste mit den gesammelten Materialien zurückgreifen wenn du mal wieder die Lust verspürst eine Collage zu erstellen.

Papier

Das wohl beliebteste Material ist Papier. Papier bekommst du in allen möglichen Varianten. Du kannst Toilettenpapier, Papyrus (ägyptisches Papier), Seidenpapier, festes und buntes Tonpapier und viele weiteren Papierarten zurückgreifen. Hier kannst du eine tolle Mischung aus festen und leichten Papiersorten erstellen, oder aber auch glatte, glitzernde, oder rauhe Oberflächen erzeugen.

Zeitungen oder Zeitschriften

Auch Ausschnitte aus Zeitungen oder Zeitschriften sind sehr beliebt. So kannst du deiner Collage das gewisse Etwas und den gewissen Touch verleihen. Dazu kannst du deines Lieblings Fotos verwenden, damit die Collage noch etwas persönlicher wird. Du kannst die Materialien schneiden, reißen, zupfen, brechen usw.

Tapeten und Kleister

Beliebt sind auch Tapeten und Kleister. Womit sich tolle Effekte erstellen lassen. Tapetenreste sind immer irgendwo zu finden und eignen sich ideal zu einer Collage. Wieso wegwerfen wenn man die Reste so ideal verwenden kann? Unterschiedliche Oberflächen wirken ebenfalls interessant. Du kannst die Strukturen unterschiedlich gestalten, indem du die Materialien mal zusammen knüllst, mal glatt klebst, oder auch mal mit Rissen und weichen Kanten versiehst. Du kann alles zu Papier bringen was du dir vorstellst und was dir gefällt.

Klebebandresten

Auch mit Klebebandresten und Reste aus Folien kann man künstlerisch einiges zaubern und gestalten. Zum Schneiden oder reißen lassen sich am besten kleine Bastelmesser oder Bastelscheren verwenden. Auch ungerade Schnitte mit Rissen an den Kanten können künstlerisch wirken und der Collage einen tollen Anblick verleihen.

Versuche beim zusammenkleben so wenig Kleber wie möglich zu benutzen, den je mehr du klebst, desto mehr Zeit benötigt deine Collage zum Trocknen. Du kannst auch nur Teile ausschneiden um den Fokus auf einen bestimmten Ausschnitt zu legen. So wird das gewünschte Objekt zum Mittelpunkt deiner Collage. Das gilt auch gerade dann, wenn du ein Wort ausschneiden willst. Benutze am besten unterschiedliche Buchstaben aus unterschiedlichen Zeitungen oder Zeitschriften.

Das Ausschneiden der einzelnen Buchstaben ist zwar mühsam, aber der Anblick hinterher ist die Arbeit wert.

Farben

Du kannst natürlich auch auf Farben zurückgreifen, wie zum Beispiel Acryl Farben, Aquarellfarben, Fingerfarben und vielen mehr. Das bleibt dir ganz allein überlassen. Lass deiner Phantasie einfach freien Lauf.

Du kannst zwar deiner kreativen Ader freien Lauf lassen, aber du solltest schon versuchen dass die Collage interessant bleibt und nicht zu überlaufen ist. Es gilt also auch weniger ist mehr. Du solltest auch unterschiedliche Techniken verwenden, dies macht deine Collage interessant und einzigartig. Viel Spaß beim Erstellen deiner ganz individuellen Collage.

Tipp

Ein Tipp von mir noch, wenn du dein Design entwickelt hast und noch nichts verklebt hast, leg es zusammen wie du es aufkleben magst und fotografiere es einfach. So verlierst du das Design nicht, wenn du noch weitere ausprobieren möchtest. Diese Methode kann sehr hilfreich sein und so können mehrere Varianten ausprobiert und gestaltet werden.

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

Daily Inspiration: Graffity art on houses

Graffity art on houses
Graffity art on houses  Foto by Oly 😉

 

Lizenzfreie Bilder/Fotos - Was beachten? (Infografik) | Infografik

chihuahua holzdrucke

Es gibt neue Produkte in meinen Zazzle Store welche ich euch zeigen möchte

Jeder Druck wird mit umweltfreundlicher Farbe auf hochwertiges Birkensperrholz gebracht. Durch das Weglassen der weißen Farbe beim Druck scheint die wunderschöne Holzmaserung durch das Bild, wodurch ein echter Hingucker für jeden Raum entsteht. WoodSnap, das „echte Holzdruck“-Unternehmen, nutzt ein nachhaltiges Herstellungsverfahren und pflanzt für jeden Druck einen Baum.

  • Mit nachhaltiger Farbe auf Birkenholz gedruckt.
  • Weißen Farbe wird beim Druck nicht verwendet, damit die Holzmaserung durchscheinen kann.
  • Die Holzmaserung varriiert mit jedem Druck, und wird nicht identisch mit der visuellen Darstellung der Vorschau sein.
  • Hergestellt in den USA.