Einen WordPress Blog erstellen

Einen WordPress Blog zu erstellen ist ein schneller und einfacher Weg, um deine Werke online zu veröffentlichen und dir einen Namen als Künstler zu machen. Auf der WordPress Homepage kannst du kostenlos einen WordPress Blog erstellen, falls du keinen Webhost hast. Oder du kannst die WordPress Dateien in deine eigene Domain laden und den Blog von Grund auf gestalten. In diesem Artikel erfährst du wie du in wenigen Minuten einen Blog erstellen kannst.

Methode 1 von 3: Einen WordPress Blog erstellen

 

Überlege dir, ob ein WordPress Blog die richtige Entscheidung für dich ist.

Wenn du deine Inhalte online veröffentlichen möchtest, dann ist ein WordPress Konto vielleicht genau das Richtige. WordPress übernimmt die gesamte Kodierung und das Hosting. Das Einzige, was du machen musst, ist deine Inhalte hochzuladen.

  • Die Werbeschaltungen auf WordPress.com lassen sich nicht zu Geld machen. Wenn du Werbung auf deinem Blog schalten möchtest, musst du die Seite selbst hosten. Nähere Infos dazu im folgenden Abschnitt.

Erstelle ein Konto.

Dazu benötigst du eine gültige E-Mail Adresse, einen Benutzernamen, ein Passwort und natürlich die Internetadresse deines Blogs. Wenn du einen kostenlosen Blog erstellen möchtest, dann lautet deine Domainadresse<deinname>.wordpress.com.

  • Für eine jährliche Gebühr kannst du auch direktere URLs auswählen, darunter .com, .net, .org usw. Der Preis ist abhängig von der URL.

Wähle deine Einstellungen.

Nachdem du dein Konto erstellt hast, kommst du auf das Dashboard deines neuen Blogs. Dort kannst du das Design deines neuen Blogs überprüfen. Klicke auf Einstellungen im Menü auf der linken Seite des Dashboards.

  • Wähle einen Titel für deinen Blog. Dein Blogtitel erscheint am Anfang deines Blogs und in der Hauptzeile des Browsers. Wähle einen beliebigen Titel. Wenn du deinen Titel veränderst, bleibt die Blogadresse dennoch gleich.
  • Wähle deine Tagline. Eine Tagline ist eine Kurzbeschreibung deines Blogs. Bei einigen Themen erscheint sie direkt neben dem Titel und bei einigen Browsern in der Hauptzeile unter dem Titel.
  • Wähle deine E-Mail Adresse. An diese E-Mail Adresse werden alle veröffentlichten Kommentare gesendet.
  • Wähle die Zeitzone deines Blogs. Die Standardzeitzone ist UK-Zeit, passe die Zeitzone an deine lokale Zeit an.
  • Wähle das Uhrzeit- und Datumsformat. Abhängig vom Format ändert sich auch die Darstellung der Uhrzeit und des Datums bei deinen Blogposts und Kommentaren.

Ändere das Theme.

Das WordPress Theme ist voreingestellt. Ändere das Theme, in dem du auf das Layout Menü im Dashboard klickst und ein Theme auswählst. Du hast die Auswahl zwischen einer Vielzahl an Themes, die du auf deinem Blog kostenlos installieren oder erwerben kannst.

Passe das Theme individuell an.

Nachdem du dich für ein Theme entschieden hast, kannst du es individuell gestalten, indem du auf den Individualisieren Button in der Theme Auswahl des Dashboards klickst. Hier kannst du die Farben, Titelbilder, Hintergründe uvm. verändern.

Füge Widgets hinzu. Mit Widgets kannst du Werkzeuge zu deiner Seitenleiste hinzufügen, die auf Informationen von anderen Seiten zugreifen können. Beispielsweise kannst du ein Twitter Widget installieren, das dann alle deine letzten Twitter Posts in deinem WordPress Blog anzeigt.

  • Klicke auf Layout in deinem Dashboard und wähle die Widgets aus. Ziehe das Widget, das du installieren möchtest an die gewünschte Stelle deines Blogs. Klicke auf den Pfeilbutton neben dem Widget, um die Einstellungen zu öffnen.

Erstelle deinen ersten Post. Öffne dein Dashboard und wähle die Posts Option im Menü. Klicke auf Neuen Post erstellen, um das Texterstellungsfenster zu öffnen.[1]

  • Wähle einen auffälligen und einladenden Titel für deinen Blog.
  • Schreibe einen Willkommenspost, um deinen Blog zu eröffnen. Lass deine Leser wissen was du mit dem Blog erreichen möchtest und welche inhaltlichen Pläne du mit dem Blog hast.

 

Methode 2 von 3: Deinen eigenen WordPress Blog hosten

 

Entscheide dich, ob du den Blog selbst hosten möchtest.

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, um einen WordPress Blog zu erstellen. Wenn du einen Hostingdienst hast, kannst du WordPress über deinen Webhost erstellen. Somit hast du die völlige Kontrolle über deinen Blog. Wenn du deinen Blog lieber nicht selbst hosten und konfigurieren möchtest, kann auch WordPress den Blog für dich hosten.

  • Wenn du deinen eigenen Host hast, kannst du die WordPress Software kostenlos installieren.
  • Wenn du Werbung auf deinem Blog schalten möchtest, so musst du ihn selbst hosten. Dasselbe gilt auch wenn du individualisierte Themen erstellen oder den Code deinen Blogs manuell verändern möchtest.

 

Finde einen Host, der WordPress unterstützt.

Unter Webhost versteht man den Server deiner Homepage, der alle Daten deiner Homepage enthält. Einige der beliebtesten Webhosting-Dienste haben WordPress bereits vorinstalliert oder ermöglichen eine einfache Installation. Dazu gehören unter anderem:

  • HostGator
  • DreamHost
  • Go Daddy

Logge dich in dein Bedienfeld ein.

Die meisten Webhosts bieten ihren Kunden ein Bedienfeld (cPanel), mit dem sie alle Vorgänge auf Ihrer Homepage überwachen können.

Installiere das WordPress Script.

Die meisten Webhosts haben WordPress bereits geladen und installationsbereit. Scrolle dein cPanel herunter und suche nach dem WordPress Installationslink. Dieser findet sich üblicherweise in der Kategorie Scripts.[2]

  • Du wirst dazu aufgefordert, einen Administrator Benutzernamen und ein Passwort für deinen Blog zu erstellen.

 

Lade das WordPress Script hoch.

Wenn WordPress auf deinem Webhost nicht vorinstalliert ist, musst du es zunächst auf deinen Webserver hochladen. Dazu musst du das Script von der WordPress.org Homepage herunterladen.

  • Verbinde dich über FTP mit deinem Webhost. Lade die WordPress Dateien auf deine Domain hoch.Wenn du WordPress auch in einer Subdomain auf deiner Seite haben möchtest, erstelle den Ordner für die Subdomain und kopiere die WordPress Dateien in diesen Ordner.
  • Öffne die Homepage, auf die du die WordPress Dateien geladen hast. Öffne das Installationsscript. Klicke auf den Link und WordPress wird automatisch installiert.

 

Melde dich an.

Nachdem das Script installiert wurde, kann dein WordPress Blog genutzt werden. Öffne den Blog in deinem Webbrowser und melde dich mit deinen Administratordaten an. Du gelangst zu deinem Dashboard, wo du alle Aspekte deines Blogs kontrollieren kannst.

 

Erstelle deinen ersten Post.

Klicke auf den Neu Button ganz oben, um das Texterstellungsfenster zu öffnen. Hier kannst du deinen ersten Post erstellen und dich selbst und deinen Blog vorstellen.

  • Wähle einen interessanten Titel, der neugierig auf den gesamten Post macht.

 

Methode 3 von 3: Tipps für einen erfolgreichen Blog

Poste häufig.

Auf einem guten Blog werden in regelmäßigen Abständen neue Inhalte veröffentlicht. So kommen auch die Leser regelmäßig auf deinen Blog zurück. Lass deine Leser nicht auf neue Inhalte warten.

Halte dich kurz.

Die durchschnittliche Aufmerksamkeitsspanne eines Lesers ist relativ kurz. Stelle sicher, dass sich deine Blogposts nicht unnötig in die Länge ziehen und dass du alle wichtigen Informationen schnell vermitteln kannst. Beschränke die Länge deiner Posts auf 250-1000 Wörter. [3]

 

Sei einzigartig.

Erstelle einen Blog, der sich aus der Masse heraushebt. Wende dich an ein Nischenpublikum, dem kein anderes Informations- und Diskussionsforum zur Verfügung steht. Wenn du für ein Publikum schreibst, das jede Menge anderer Optionen hat, stelle sicher, dass die Qualität deiner Posts besser ist als die der Konkurrenz.

 

Interagiere mit deinen Lesern.

Antworte auf ihre Tweets und E-Mails. Beantworte alle guten Fragen in deinen Kommentaren. Sorge dafür, dass sich die Leser in deinen Blogs wie Zuhause fühlen, so dass sie gerne wiederkommen.

 

Deinen Blog bewerben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, um die Anzahl deiner Leser zu erhöhen. Dazu gehört Werbung auf sozialen Netzwerken, Kommentare auf anderen Blogs, SEO (Suchmaschinenoptimierung) uvm. Probiere verschiedene Möglichkeiten aus, um deinen Blog noch bekannter zu machen.

 

Tipps

  • Bereite alles für die Installation vor, z.B. die aktuellste WordPress Installationsdatei, FTP Client, Editor für die wp-config.php Datei, Datenbank und halte alle Namen und Passwörter griffbereit.
  • Wenn du WordPress über das Fantastico Script auf deinem cPanel installieren möchtest, sind die oben genannten Tipps natürlich hinfällig.

 

 

 

Quelle: Wikihow

Ich freue mich über Kommentare, Kritik, Vorschläge und Fragen

Ein Kommentar

Kommentar verfassen