Tipps für die Preisgestaltung von Kunst

Ich wünschte, ich könnte eine Nummer aus dem Hut ziehen und dir sagen, wie du deine Preiskalkulation gestalten solltest. So einfach ist das nicht, wie du sicher schon herausgefunden hast.
Ich habe gelernt, dass es keinen einzigen Kunstmarkt gibt, auf den man sich als genaues Vorbild verlassen kann. Es gibt viele Kunstmärkte – jeder mit einer eigenen Preisstruktur.

Hier sind ein paar Richtlinien für den Anfang

  • Dein erster Schritt ist die Marktforschung. Suche nach Künstlern, die ähnliche Arbeiten mit ähnlichen Materialien machen und die sich an einem vergleichbaren Punkt ihrer Karriere befinden. Wenn Du Deine Preise, mit denen anderer Künstler vergleichst, vergewissere Dich, dass Du weißt, dass die von Dir betrachtete Arbeit tatsächlich verkauft wird. Es nützt dir nichts, wenn du dir die Preise eines Künstlers ansiehst, dessen Werke sich nicht bewegen.
  • Viele Künstler haben eine Formel für die Quadratzoll-Preisfindung gewählt. Das ist in Ordnung, aber es muss auf etwas basieren. Du kannst keine Nummer aus der Luft ziehen. Befolgst du alle Tipps hier und deine Formel wird gut geerdet sein!
  • Setze der Verkaufspreis niedriger an. Es ist einfacher, am unteren Ende der Skala anzufangen und deine Preise anzuheben als es ist, deine Preise später zu senken.
  • Niemals deine Arbeit unterbewerten. Wenn Du Deine Kunst zu billig verkaufst bedeutet das, dass Du wahrscheinlich nicht dafür bezahlt wirst, was sie wert ist.

 

Fehler bei der Preisgestaltung

  • Du bezahlst dich selbst nicht genug für die Arbeit, die du geleistet hast
  • Du berechnest zu wenig für die von dir verwendeten Materialien
  • Du findest es schwierig, Preise drastisch zu erhöhen, sobald du entdeckst, dass das Publikum, das du erreichen möchtest sich deine Kunst nicht leisten kann.
    Andererseits besteht die Gefahr, dass du deine Kunstwerke zu hoch kalkulierst.

Verkaufe deine Kunst nicht unter dem Preis, unabhängig davon, ob du deine Kunst selbst verkaufst oder eine Galerie der verkauf übernimmt

Deshalb solltest du …Deine Gewinnspanne verstehen.

  • Wenn du vorhast, Galerien oder Berater zu suchen, die dir helfen sollen, deine Kunst irgendwann zu verkaufen, musst du eine Gewinnmarge einbauen, um ihre Provisionen zu verbuchen. Für die meisten Künstler sind das 50 % des Verkaufspreises.
  • Betrachte deinen Workflow, wenn du schneller und produktiver arbeitest, können deinen Preisen niedriger sein als die eines Künstlers, dessen Arbeit Monate in Anspruch nimmt.
  • Bewerte deinen Lagerbestand – wenn du deine Kunst so schnell verkaufst, wie du ihn erstellst, ist es wahrscheinlich an der Zeit, die Preise zu erhöhen.
  • Format beachten, größere Werke sind in der Regel teurer als kleinere Werke.
  • Kosten für die Materialien, Werke aus hochwertigen Materialien haben einen höheren Preis.
  • Arbeiten auf Leinwand kosten oft mehr als Arbeiten auf Papier. Aber dann gibt es da noch diese ganze Rahmung Sache. Du müsstest Arbeiten auf Papier einrahmen und diese Ausgaben in deine Preisgestaltung berücksichtigen. Ebenso haben Bronzeskulpturen höhere Preise als geschnitzte Hölzer.
  • Kenne dein Publikum, bedenke dass, wenn du versuchst, online zu verkaufen, dein Publikum viel größer sein wird, als der Zahl deinen von deiner Kunden die du aus dem Atelier erreichst.

 

Selbst mit dieser Liste kann es sein, dass du weiterhin mit der Preisgestaltung zu kämpfen hast. Bitte beachte , dass du nicht allein in diesem Dilemma steckst. So etwas wie die 0815 Preisgestaltung gibt es für Kunst nicht.

 

 

Produktreview: Albrecht Dürer Künstleraquarellstifte von Faber Castell

Albrecht Dürer Künstleraquarellstifte

In Anlehnung an den Künstler Albrecht Dürer, dessen Landschaftsaquarelle sich durch ein intensives Licht- und Farbspiel auszeichnen, hat die Firma Faber Castell eine Reihe Aquarellstifte produziert, die den Namen des Künstlers trägt.

Der größte deutsche Hersteller

Faber Castell der größte deutsche Hersteller von Schreibwaren ist bekannt für qualitativ hochwertige Produkte, die höherpreisig angesiedelt aber dieses Geld auch wert sind.

 Aquarellstift Albrecht Dürer 120er Metalletui

 Aquarellmalerei und ihre Möglichkeiten

Wenn Du Dich für Aquarellmalerei und ihre Möglichkeiten interessierst, triffst du im Netz unweigerlich auf eine Flut von Angeboten und es mag schwer fallen, die richtige Entscheidung zu treffen, wobei dieser Artikel über die Albrecht Dürer Aquarellstifte Dir eine Hilfe sein soll.

Die Möglichkeiten des Aquarellstiftes sind leicht eingeschränkt

Grundsätzlich sei erwähnt, dass ein Werk, erstellt mit Aquarellmalstiften immer anders wirken wird, als ein klassisches Aquarell, welches bekanntlich mit Wasser und Aquarellfarben mit Hilfe eines weichen Pinsels auf Aquarellpapier entsteht. Wir dürfen davon ausgehen, dass auch Dürer selbst keine Aquarellstifte verwendet hat. Die Möglichkeiten des Aquarellstiftes sind hierbei leicht eingeschränkt. Zwar zaubert er Dir im Zusammenspiel mit Wasser wunderbare Farbeffekte und fließende Übergänge auf das Zeichenpapier, ist aber bei den Farbübergängen und Vermischungen unflexibler.

Wen Dich dies nicht stört oder sogar gesucht wird, zum Beispiel zum Zeichnen von Comics und Mangas, und gelegentlich erkennbare Striche einer Stiftspitze im Aquarell ebenfalls in Ordnung sind, ist der Aquarellstift eine gute Wahl. Er leistet auch auf normalem Zeichenpapier gute Arbeit und ist unterwegs und im Freien ein praktischer Begleiter ist, der nur wenig Wasser braucht.

Verschiedenen Gebinden

Die Albrecht Dürer Aquarellstifte gibt es in verschiedenen Gebinden, beginnend bei zehn bis hin zu 120 Stifte. Besonders bei letzterem Gebinde juckt es nicht nur begeisterten Malern in den Fingern ein Stift her auszusuchen und einfach los zulegen. Bei 120 Stiften ist die Farbpalette enorm verführerisch und inspiriert schon beim Aufklappen der Schatulle. Die Aquarellstifte kannst du übrigens auch einzeln erwerben, was Dir ein Trost sein wird, wenn grün und braun schon zu kleinen Stummeln heruntergeschrumpft sind, während rosa und lila noch nagelneu vor sich hin strahlen.
Sie werden in den klassischen Metalldosen oder in hochwertigen Koffern geliefert. Der luxuriöseste Koffer, der preislich mit etwa 230 Euro zu Buche schlägt, faltet sich über Scharniere auf und gibt Blick auf die volle Auswahl an Aquarellstiften.

Bruchsicher

Faber Castell weist in seiner Produktbeschreibung ausdrücklich auf die gute Verarbeitung der Stifte hin und bezeichnet sie als bruchsicher, lobt zudem die Intensität der Farben, die weichen Übergänge und das leichte Vermischen der Farbtöne.
Speziell letzteres ist mit den Möglichkeiten, die Dir die klassischen Aquarellfarben im Tuschkasten bieten nur bedingt vergleichbar, wie oben bereits erwähnt wurde, doch die meisten Verwender sind mit diesem Produkt sehr zufrieden. Die Farbe lässt sich gut anlösen, besser als bei einigen namhaften Konkurrenzprodukten.
Der Stift lässt sich auch trocken verwenden, so dass die Farben nachträglich mit einem Pinsel verwässert werden können. In festem Zustand ist die Stiftspitze zwar ungewohnt weich im Vergleich zu einem Bleistift, aber fester als die Mienen der Konkurrenzprodukte.
Striche, die auch beim Vermischen mit Wasser zurückbleiben, kannst Du in ihrer Intensität durch die Wahl des Papiers beeinflussen. Je schneller das Papier das Wasser aufsaugt, umso eher bleiben Striche zurück, so dass die Verwendung von billigem Papier hier sogar zum Vorteil werden kann.
Einheitliche Flächen wie man sie beim Ausmalen von Motiven braucht, lassen sich mit den Aquarellstiften von Faber Castell problemlos herstellen. Die Farben können je nach Wahl weich oder intensiv sein und lassen sich durch mehrfaches Auftragen in ihrer Intensität noch steigern. Der Preis ist schon eine Überwindung, doch da Weihnachten und Geburtstag ja jedes Jahr wiederkehren, findet sich auch für den weniger Betuchten ein Weg zu diesen Stiften.
Die Stifte sind griffig und in der von Faber Castell bereits bekannten mehreckigen Form gehalten. Sie fallen ein wenig größer als der durchschnittliche Bleistift aus, weswegen Du die Anschaffung eines Doppelanspitzers auf den Kaufpreis aufschlagen musst, insofern Du so einen Anspitzer nicht bereits besitzt.

Von Käufern beanstandet

Beanstandet werden von Käufern nicht die Stifte, sondern gelegentlich die Verpackung, insbesondere die Plastikeinlagen in den Metalldosen nicht so recht zu dem ansonsten hochwertigem Design passen wollen. Beim Internetkauf wurden gelegentlich verbogene Verpackungen beanstandet, die Stifte hingegen finden durchweg großen Anklang und sind somit absolut empfehlenswert.