SEO für Kunstblogs

Seo für KunstblogsSEO für Kunstblogs

Damit Deine Ware und Dein Shop in den Suchmaschinen schnell gefunden werden und Du im Ranking der Suchmaschinen ganz oben stehst, ist SEO sehr wichtig. Hast Du Deinen Shop für die Suchanfragen in Google optimiert, werden höhere Besucherzahlen und auch eine gute Platzierung das Ergebnis für Deine Bemühungen sein. Damit hast Du die Möglichkeit viele neue Kunden zu gewinnen und sie für Deine Produkte zu begeistern. Aber auch der Linkaufbau spielt eine große Rolle und auch dieser weist Dir den Weg im Ranking an die oberen Plätze.

Die richtigen Keywords finden

Um in Google gefunden zu werden, sind die Keywords unverzichtbar, denn mit diesen  Keywords stellst Du Dein Produkt und auch Deinen Shop in den Mittelpunkt und es wird Dein Alleinstellungsmerkmal Deines Shops ganz besonders beschreiben. Für die Suchbegriffe ist der Platz an dem sie stehen sehr wichtig, dass sie eventuell schon in der URL zu finden sind, in den Produktbeschreibungen und den Überschriften. Aber auch für der Titel ist wichtig, dass bereits dort Keywords verwendet werden. Innerhalb dieser Elemente müssen die Schlüsselwörter eine sinnvolle Position aufweisen.

 

Mit Links ans Ziel

Links und Suchbegriffe machen es möglich, dass Deine Seite in Google schnell gefunden werden kann. Dabei sollte aber ein natürlicher Linkaufbau beachtet werden. Aber was bedeutet der Ausdruck eigentlich, eine natürliche Linkbuilding? Das natürliche Linkbuilding entsteht alleine durch die Marketingmaßnahmen und die Qualität Deiner Webseite. Das heißt, dass ein natürliches Linkbuilding keine forcierten Links benötigt wie es so manches Mal bei dem Linktausch oder auch dem Linkkauf der Fall ist. Google möchte ebenfalls, dass die optimalen und sinnvollen Webseiten nach oben im Page Rank steigen, da diese Seiten die Interessenten mit ihrem Aufbau und den Inhalten überzeugt haben.

Ein natürlicher Linkaufbau ist stark abhängig davon, wie das Verhalten der Internet-User sich zeigt und kann von daher nicht wirklich gesteuert werden. Es ist das Ziel, dass die sinnvollen Internetseiten ihre Links von ganz alleine erhalten. Und so ist eine Manipulation auch nicht mehr möglich. Aus diesem Grund kommen auch von Googles Seite aus keinerlei „Abstrafungen“ mehr. Wenn die Besucher Deiner Seite etwas Echtes und Unikates geboten bekommen, werden sie ganz von alleine weitere Links setzen und das freiwillig. Das ist natürlich gewachsenes Linkbuilding.

Ein eigener Blog kann auch Wunder wirken

Wenn Du noch eine Möglichkeit nutzen möchtest um Deinem Shop mehr Besucher zu bekommen und auch neue Kunden, dann ist ein eigener Blog zum Beispiel eine optimale Möglichkeit. Mit einem Blog kannst Du Deine Präsenz im Internet noch ausweiten und auch zu anderen Bloggern die ähnliche Themen behandeln Kontakt aufnehmen und dort auch als Gastblogger zu schreiben oder diese Blogger bei Dir, das eröffnet ungeahnte Möglichkeiten und auch hier kann das Linkbuilding wieder genutzt werden. Die Blogs zu Deinem Thema findest Du im Internet aber nutze wirklich nur die Blogger mit Deiner Zielgruppe auch wenn die Suche etwas länger dauert.

Auch die Möglichkeit von Social Media nutzen

Bei Google werden auch die sozialen Signale mit einbezogen was bedeutet dass Du die Sozialen Kanäle wie Facebook oder Twitter ebenfalls für die Präsenz Deines Shops nutzen solltest denn dann wird Dein Shop schon bei Google besser platziert als andere, welche diese Möglichkeiten nicht nutzen. Nicht Dein eigener Link ist trägt zu Deiner besseren Sichtbarkeit bei sondern wenn andere Nutzer Deine Produkte und Deinen Shop teilen. Dabei um das zu erreichen ist Deine Kreativität gefragt. Es bedarf nur eines Klicks auf den Button Teilen und schon wird Dein Shop wieder bei anderen Followern bekannt. Mit diesen Tipps und Tricks wirst Du Deine Kunst und Deinen Shop ganz schnell auf den oberen Plätzen der Google Suchmaschine sehen. Das verspricht Bekanntheit und Erfolg und viele neue Kunden.

Farbräder, Karten und Tabellen durch die Geschichte

Source

Richard Waller’s „Tabula Colorum Physiologica“ (1686)

Source

probably Claude Boutet’s 7-color and 12-color color circles (1708)

 

 

Source

Harris’s Shaded Colour Wheel (1731-1785)

 

 

Source

Schäffer’s color samples of the seven simple and natural principal colors (1769)

 

 

Source

Lichtenberg’s replication of Tobias Mayer’s color triangle (1775)

 

 

Source

Lambert Farbenpyramide (1772)

 

 

Source

A treatise on painting – In four parts The whole illustrated by examples from the Italian, Venetian, Flemish, and Dutch schools (1837)

 

Farbräder, Karten und Tabellen durch die Geschichte
Source

Studie zur Farbenlehre. Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller: „Die Temperamentenrose“. (1798/99)