Warum Corporate Blogs auch was für Künstler sind

 

Das Betreiben eines Corporate Blog ist Teil des sogenannten Content Marketings, eine Marketingtechnik, mit der die Betreiber auf unterhaltsame oder informative Weise die Zielgruppe ansprechen und so ihre Präsenz und ihren Bekanntheitsgrad in derselben erhöhen möchten. Der Aufbau und Ton eines Corporate Blogs spricht die Leser häufig persönlicher an, als dies zum Beispiel auf einer Webseite der Fall ist. Seine Struktur gleicht im Prinzip der eines digitalen Tagebuchs.

Corporate Blog für Künstler

Als Fotograf und andersartiger Künstler kannst Du einen Corporate Blog in deine Content-Marketing-Strategie geschickt einbauen, indem Du beispielsweise die Leser zu bestimmten Themen immer auf dem laufenden hältst, ohne zwangsläufig nur auf deine eigenen Werke einzugehen.

Auf diese Weise steigert sich deine Präsenz in einer bestimmten Zielgruppe trotzdem und damit dein Bekanntheitsgrad, wodurch auch potenzielle Käufer bzw. Kunden auf Dich und dien Arbeiten aufmerksam werden. Selbstverständlich kannst Du auf deinen Blog auch eigene Werke und Kooperationen vorstellen und Leser über die Hintergründe deiner Arbeit und aktuellen Projekt immer zeitnah informieren.

Kombiniere interessante Themen und Infos zu eigenen Arbeiten

Je nach Interesse und gewünschter Leserzielgruppe können verschiedene Themenwelten in den Corporate Blog integriert werden. Dazu zählen News über Fotografie oder andere Kunstformen allgemein, über Events oder fachliche Infos aus den verschiedenen Gebieten, die eine breite Lesershaft ansprechen.

Weitere Kategorien auf dem Blog können sich konkret auf die Arbeiten des bloggenden Künstlers beziehen. Die wohl vielversprechendste Mischung eines Corporate Blogs für Künstler besteht aus einer Präsentation der eigenen Arbeiten, in Kombination mit allgemeineren Infos aus den Bereichen, Kunst, Events, Techniken und ähnlichem Content.
Bei der Auswahl des Blogcontents sollte bedacht werden, dass der Blog ein spezielles Marketinginstrument ist, das nicht in erster Linie auf den direkten Verkauf der eigenen Werke abzielt, sondern darauf in der Community von Kunstliebhabern und Influenceren wahrgenommen zu werden.

Für Künstler bedeutet dies vor allem auch Verbreitung ihres Namens innerhalb der Zielgruppe, wodurch sicherlich auch potenzielle Kunden angesprochen werden, aber auch das Knüpfen von Kontakten via Internet möglich ist. Im Prinzip handelt es sich hier um eine subtilere Marketingstrategie, die im Endeffekt natürlich ebenfalls darauf ausgerichtet ist, Dir kommerziellen Erfolg zu verschaffen.

 

Der Corporate Blog im Mittelspunkt des Social Media Marketings

Ein gelungen Corporate Blog sollte das Zentrum deiner Content Marketing Strategie darstellen und kann Schritt für Schritt beliebig mit anderen Social Media Kanälen wie Facebook, twitter etc. vernetzt werden. Denn wer deinen Blog liebt, wird sich an dich als Künstler erinnern und sich bestenfalls mit dir auch über Facebook etc. vernetzen und dabei bei der Verbreitung des Blog Contents helfen. Onlinekanäle wie Facebook sind eher visuell ausgerichtet, während es bei dem Blog tatsächlich auf den Inhalt ankommt. Aber auch das kannst Du dir geschickt und unkompliziert zu nutzen machen, indem Du beispielsweise neue Contents mit ansprechenden Titelbildern versiehst und diese dann auf Facebook teils, um neue Besucher für den Blog zu generieren.

 

Mach den Unterschied zur Konkurrenz

Lass diener kreativ freien Lauf und gestalte auf deinem Corporate Blog genau so einzigartige Inhalte wie in deiner Kunst. Wer mit Individualität und persönlicher Note glänzt, hat schon halb gewonnen und hebt sich so automatisch von der Konkurrenz ab. Schließlich ist es die Begeisterung, die die Leser dazu bringt deinen Blog nicht nur zu konsultieren, sonder auch zu teilen, weiterzuempfehlen und bestenfalls mit Dir in Kontakt zu treten. Ein Blog ist an sich ein tolles Instrument um mit Interessierten weilweit interaktiv zu kommunizieren, achte daher unbedingt darauf Fragen und Kommentare von Lesern deinerseits zeitnah und persönlich ansprechend zu beantworten oder zu kommentieren.

 

Fazit

Ein Corporate Blog ist eine tolle Möglichkeit für Künstler verschiedener Sparten ihren Bekanntheitsgrad online zu steigern und sich mit potenziellen Käufern, Unterstützern und anderen Künstlern zu vernetzen. Die finanzielle Investition ist dabei relativ gering, während für die professionelle Präsentation und die kreativen Inhalte etwas mehr an Zeit aufgewendet werden muss. Dafür ist es auch eine tolle Möglichkeit für Künstler sich kreativ und persönlich zu artikulieren und mit einer weltweiten Community an Interessierten in Kontakt zu treten. Denn während hierzulande das Bloggen noch nicht unbedingt alltäglich ist, gehört es in anderen Teilen der Erde fast schon zum guten Ton. Ein Corporate Blog ist daher für Kunstschaffende, die sich weiter vernetzen wollen, allemal einen Versuch wert.

Blogparade: Kurzfristige DIY Weihnachtsgeschenke

Anlass für diesen Artikel ist die Blogparade „Kurzfristige DIY Weihnachtsgeschenke“, im Anschluss wird Galeria  Kaufhof alle Beiträge sammeln und erstellt daraus ein interaktives, weihnachtliches E-Book, das nach der Blogparade als kostenloser Download im Blog von Galeria Kaufhof,  und in deren Sozialen Netzwerken zur Verfügung stehen wird.

Originelle DIY Weihnachtsgeschenke selber machen!

Der Herbst verwöhnt uns mittlerweile in seiner schönsten Blätterpracht und auch die Weihnachtszeit ist nicht mehr weit. Höchste Zeit also, sich Gedanken um die passenden Weihnachtsgeschenke für seine Liebsten zu machen. Da es natürlich für jeden etwas individulles sein soll, ist es oft gar nicht so leicht etwas zu finden. Nicht immer muss es etwas gekauftes sein. Wie wäre es zum Beispiel mit etwas selbstgemachten? Dies erfreut nicht nur die Liebsten, sondern man kann wieder Mal kreativ werden und seiner Fantasie freien Lauf lassen.

DIY Weihnachtsgeschenke – Präsente selbst gestalten leicht gemacht!

Nicht immer müssen es an Weihnachten gekaufte Präsente sein. Diese sind oftmals einfach viel zu teuer und am Ende gefallen sie dem Beschenkten letztenendes doch nicht. Warum nicht einfach gebrauchte Gegenstände nehmen und daraus etwas kreatives Gestalten? Selbstgemacht kommt immer sehr gut an und natürlich macht es auch Spaß, die Präsente selbst zu gestalten. Außerdem spart man sich den stressigen Weihnachtseinkauf und kann die Geschenke bequem Zuhause erstellen.

Wie wäre es zum Beispiel mit selbstgemachten Badebomben für die Mutter, Schwester oder beste Freundin? Hierzu benötigt man folgende Zutaten:

– 250 Gramm Natron
– 125 Gramm Zitronensäure
– 40 Gramm Stärke
– 50 Gramm Milchpulver
– 65 Gramm Kakaobutter
– 1 EL Mandeöl und 1 EL Badeöl
– Förmchen nach Wahl

Zuerst wird die Kakaobutter geschmolzen und dann alle Zutate zusammen in eine Schüssel gegeben. Die Masse wird dann in die Förmchen gegeben und mindestens zwei Stunden getrocknet. Wenn die Masse trocken ist, kann man diese vorsichtig herausdrücken und noch einmal gut durchtrocknen lassen. Zum Verschenken kann man sie dann in verzierte alte Marmeladengläser oder auf Pappkarton geben und mit durchsichtigem Geschenkpapier verpacken.

Ein besonders tolles Geschenk ist der Schriftzug aus Korken. Dazu sollte man schon im Voraus ein paar Flaschenkorken sammeln oder Verwandte und Bekannte nach diesen fragen. So kann man zum Beispiel den Schrifzug „Home“ oder auch viele andere Wörter kreieren. Neben den Korken benötigt man natürlich noch eine Heißkleberpistole und nach Bedarf Handschuhe. Alle Korken werden nun längs übereinander geklebt, sodass Buchstaben daraus entstehen und zuletzt natürlich der ganze Schriftzug. Alles sollte gut durchtrocknen und kann dann liebevoll verpackt werden.
Eine letzte Idee Wären die Gewürzdöschen für die Küche. Hierzu hebt man sich einfach alte Tic-Tac Behälter auf und entfernt die äußere Beschriftug. Anschließend befüllt man diese mit Gewürzen nach Wahl und beklebt sie von Außen mit kleinen Sprechblasen-Aufklebern. Diese beschriftet man dann mit den jeweiligen Gewürzen und fertig ist das Geschenk für die Hobbyköche in der Familie.

Wie man dem Artikel oben also entnehmen kann, ist es gar nicht so schwer Weihnachtsgeschenke einfach selbst herzustellen. Dies erfordert natürlich ein wenig Geschick und man benötigt ein wenig Bastelzubehör. Trotzdem kommen selbstgemachte Präsente immer noch am Besten an und man kann beim Basteln die Vorfreude auf Weihnachten steigern. Probiert es einfach aus!

So macht ihr mit:

Verfasst einen Beitrag mit eurer DIY Idee für kurzfristige Weihnachtsgeschenke und veröffentlicht diesen in der Zeit zwischen dem 13.10. und 19.11. auf eurem Blog. Benachrichtigt  Galeria Kaufhof wenn der Blogpost online ist, indem ihr  einen Kommentar hinterlasst oder schickt uns eine E-Mail an blog@kaufhof.de.

Meine Top 10 Webseiten

Meine Top 10 Webseiten

Auf diese Blogparade bin ich grade gestoßen als ich auf Internetblogger.de geschaut habe ob Alex schon was neues geschrieben hat.

So wie die Seiten mir grade einfallen liste ich sie hier auch auf neben diese zehn Webseiten gibt es da noch eine Menge mehr die ich regelmäßig besuche.

  • Socially Sorted hier wird zu den Themen Visual Social Media und Content Strategie gebloggt.
  • Artbizblog hier bloggt Alyson Stanfield über “Wie man Kunst verkauft” und gibt eine Menge Tipps und Tricks zum vermarkten von Kunst
  • Artpromotivate auch in diesen Blog geht es über das verkaufen von Kunst
  • Emptyeasel hier findet man neben Tutorials zu unterschiedliche Künstlerische Techniken auch Strategien die einem dabei helfen sollen Kunst zu verkaufen
  • Handbook for Etsy Seller, alles was man als Shop Inhaber wissen muss
  • Nix zum kuscheln trotzdem faszinierend The Shark Projekt hier spricht die Lobby für Haien
  • Socialmediaexaminer alles zum Thema Social Media
  • Colourlovers, Blog zum Portal. Colour Lovers ist eine kreative Community wo man Farbpaletten und Pattern erstellen und teilen kann
  • Blogprofis hier schreibt der Blogger, Autor und Trainer Michael Firnkes rund um Corporate Blogs, Blog- und Content Marketing, Social Media und Blog SEO
  • Selbständig im Netz hier findet man Tipps, Tutorials und Anleitungen für das Geld verdienen im Internet.

 

 

Die Welt ist ein Google

Die Welt ist ein Google

Anlass für diesen Artikel ist die Blogparade von Blogsheet SEO für Blogs – Notwendigkeit oder Zeitverschwendung?

LEITFRAGEN

  • Ab wann sollte man sich als Blogger mit SEO beschäftigen?
  • Ist SEO wichtig oder reicht es als Blogger guten Content zu veröffentlichen?
  • Ist ein SEO-Plugin für den eigenen Blog sinnvoll und welches sollte verwendet werden?
  • Welche SEO-Maßnahmen sind essentiell für jeden Blogger?
  • Welche SEO-Maßnahmen sind entbehrlich oder gar gefährlich für den eigenen Blog?
  • Ist Suchmaschinenoptimierung Zeitverschwendung und welche Alternativen gibt es?

Ab wann sollte man sich als Blogger mit SEO beschäftigen?

Am besten ist es sich gleich von Anfang mit SEO zu beschäftigen, auch wenn es nervt und der aufwand relativ hoch ist, bin ich der Meinung das man folgende Maßnahmen auf jedenfall durchführen sollte

  • Keywords im Titel verwenden
  • Alternative Beschreibung für Bilder und Fotos verwenden
  • Desweiteren sind u.a. die Überschrift ,  Keywords und Description Metatags äußerst wichtig.

Ist SEO wichtig oder reicht es als Blogger guten Content zu veröffentlichen?

  • Der Schwerpunkt sollte auf das verfassen von guten Beiträge liegen

How to seo a website

Ist ein SEO-Plugin für den eigenen Blog sinnvoll und welches sollte verwendet werden?

  • Meiner Meinung nach ist es Sinnvoll einen Seo- Plugin einzusetzen, zur Zeit setze ich hier in meinen Blog All In One SEO Pack ein.

Welche SEO Maßnahmen sind essentiell für jeden Blogger?

  • Überschriften und zwischen Überschriften verwenden
  • Verfassen von Artikel mit Mehrwert
  • Im Sozialen Web vertreten sein
  • Vernetzen mit andere Blogger
  • Eintrag im DMOZ Verzeichniss
  • Natürliche Linkbuilding durch das schreiben von Presseerklärungen, Blogkommentare, Forenbeiträge und durch den Eintrag in qualitativ gute Webkataloge und Branchebücher.

Welche SEO-Maßnahmen sind entbehrlich oder gar gefährlich für den eigenen Blog?

Von alle SEO Maßnahmen die nicht konform sind mit die Richtlinien von Google sollte man die finger lassen.

Ist Suchmaschinenoptimierung Zeitverschwendung und welche Alternativen gibt es?

ich finde nicht das Suchmaschinenoptimierung Zeitverschwendung ist, nur sollte man seinen Blogger Alltag nicht davon bestimmen lassen, eine alternative kann das platzieren von eine Anzeige in die Printmedien sein oder man fokussiert sich auf die Soziale Medien wenn man dort präsent, regelmäßig für neue Inhalte sorgt und eine aktive Community hat kann es sich erlauben SEO Maßnahmen zu vernachlässigen

 

 

Sonstige Teilnehmer

Ich vertrete hier nur eine Meinung zum Thema, und zwar meine 🙂  Zu diesem Thema gibt es aber unterschiedliche Ansichten, Meinungen und Standpunkte.

Wer sich richtig und umfassend informieren möchte kann sich nicht nur auf eine Quelle verlassen. Deshalb lege ich auch jedem nahe, die sonstigen Beiträge zu  SEO für Blogs – Notwendigkeit oder Zeitverschwendung? zu lesen.

 

 

Blogparade

Was ist eigentlich eine Blogparade?

Bei einer Blogparade wird ein bestimmtes Thema festgelegt, über das hoffentlich viele andere Blogger innheralb eines bestimmten Zeitraumes schreiben und ihre Meinungen dazu abgeben. Nach dem Ablauf der Blogparade fasst der Veranstalter die Beiträge noch einmal in einem eigenen Blogartikel zusammen.

Gemeinsam bloggen

Jeden Donnerstag um 17 Uhr wird ein Thema benannt. Wer mag, kann darüber schreiben. Am Freitag früh wird das aktuelle Wochethema hier freigeschaltet. Wer die jeweils genannten URL verlinkt, wird mit dem Artikel eine Woche lang auf der Homepage des Webmaster-Friday gelistet. Die Teilnahme ist kostenlos, freiwillig und erfordert keine Anmeldung

Erfolgreich an Blogparaden teilnehmen

 

Meine Beitraege fuer Blogparaden

Blogparade – kostenlose SEO-Tools – dein Favorit?

RankWatcher veranstaltet zur Zeit eine Blogparade zum Thema kostenlose Seo Tools, die Blogparade läuft bis zum 30.06.2013

Hier geht es zur Blogparade von RankWatcher: http://www.rankwatcher.de/kostenlose-seo-tools-dein-favorit-blogparade/

Was ist eigentlich eine Blogparade?

Bei einer Blogparade wird ein bestimmtes Thema festgelegt, über das hoffentlich viele andere Blogger innheralb eines bestimmten Zeitraumes schreiben und ihre Meinungen dazu abgeben. Nach dem Ablauf der Blogparade fasst der Veranstalter die Beiträge noch einmal in einem eigenen Blogartikel zusammen.

Mögliche Leitfragen für die Blogparade

Gibt es ein kostenloses Tool, ….

  • welches du regelmäßig verwendest?
  • für das du auch bereit wärst Geld auszugeben?
  • das eine spezielle Funktion bietet, die sonst nur in kostenpflichtigen Tools zu haben ist?
  • das von seiner Funktion her einmalig ist?
  • welches vom Funktionumfang für viele schon ausreichend ist (und die kostenpflichtige Variante oft nicht notwendig ist)?

Gibt es ein kostenloses Tool welches du regelmäßig verwendest?

Manche Menschen glauben, man könne nicht auf mehreren Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Aber ich tue es, es gibt da gleich mehrere  Seo Tools die ich öfters einsetze.

  • Mithilfe von zwei übersichtlich gestalteten Dashboards informiert Handsome Stats über die wichtigsten Kennzahlen einer Website.
  • Mit Hilfe von SEOkicks kann ich überprüfen, wie viele Backlinks meinen Blog hat, woher diese kommen und welche Gewichtung (Linkpop, Domainpop, IP-Pop, ClassC-Pop) sie haben
  • Mit Hilfe von SEOlytics kann ich die die Entwicklung der Sichtbarkeit, Keyword-Rankings, SERPS, Backlinks usw. im Auge zu behalten.
  • Mit Hilfe von Visually kann ich die Analytics-Daten von meinen Blog visuell ansprechend als Infografik aufbereiten, so habe ich die möglichkeit auf den ersten Blick neue Trends schnell zu erkennen und darauf zu reagieren. Bei Bedarf lässt sich die Infografik auch abonnieren – sie wird dann wöchentlich per E-Mail verschickt.

infographic 1368889391c2e1fd3d bac5 4c82 89ba 8df9cf62114d 143x300 Blogparade – kostenlose SEO Tools – dein Favorit?

Woorank bietet eine komplette SEO Analyse einer Webseite und zeigt extrem viele Faktoren der Bewertung an.zudem zeigt Woorank nicht nur die Fehler, sondern bietet gleich eine Vielzahl von Verbesserungsvorschlägen.

Gibt es ein kostenloses Tool für das du auch bereit wärst Geld auszugeben?

Nicht wirklich da ich mit meine Sammlung von kostenlose Tools eigentlich zufrieden bin.

Gibt es ein kostenloses Tool, das von seiner Funktion her einmalig ist?

Jedes SEO Tool hat seine eigenen Bewertungskriterien und seine eigenen Statistiken zunächst musste ich mich erstmal daran gewöhnen dass jeder Anbieter die Sichtbarkeit einer Webseite anders darstellt und andere Zahlen ausgibt aber mittlerweile bin ich es gewöhnt und es stört mich nicht wirklich und manchmal kann es durchaus postiv sein etwas was unterschiedliche Blickwinkel zu betrachten.

Gibt es ein kostenloses Tool welches vom Funktionumfang für viele schon ausreichend ist (und die kostenpflichtige Variante oft nicht notwendig ist)?

Meinen Sammelsurien von SEO Tools, Plugins und Addons haben zusammen eingesetzt sehr viele Funktionen. Auf kostenpflichtige Tools kann ich also getrost verzichten.

Teilnehmende Blogs

  1. Blogparade zum Thema SEO-Tools
  2. SEO-Tools eines Webmasters
  3. http://www.was-ist-seo.biz/category/tools
  4. Blogparade – kostenlose SEO-Tools – dein Favorit?
  5. In love with Googles Webmaster-Tools

 

Von der Kunst leben

Gitte Härter ruft zur Künstler-Blogparade auf…

Leitfragen für die Blogparade

  • Was ist für Sie Kunst?/Sehen Sie sich als Künstler? Am schönsten ist es natürlich, wenn Sie Ihre Kunst zum Mittelpunkt Ihres Beitrags machen.
  • Kunst hat ja immer viel mit Geschmack zu tun. Darum wird auch gerne diskutiert, ob was „gut“ oder „nicht gut“/“schön oder nicht schön“ etc. ist. Glauben Sie, dass man über Kunst nicht streiten sollte? Oder wie denken Sie darüber, dass Kunst im Auge des Betrachters liegt?
  • Warum ist es wohl so schwer für die meisten, von der Kunst zu leben? Ich stehe ja auf dem Standpunkt, dass alles sein Publikum hat, sowohl was Stil und Wert betrifft. Es gibt Künstler, die vermarkten sich einfach nicht aktiv und schauen erstaunt auf andere, die viel mehr verkaufen oder höhere Preise erzielen als sie selbst.
  • Haben Sie noch einen “Brotjob”, aber Ihr größter Wunsch wäre es, von der Kunst zu leben? Wie sieht dieser Traum genau aus und was hindert Sie, entsprechende Weichen zu stellen?
  • Vielleicht leben Sie bereits von Ihrer Kunst: Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Gehen Sie Kompromisse ein? Oder haben Sie einfach einen klugen Mix an Angeboten (wie bei mir zum Beispiel die Schreibworkshops ein wichtiges Standbein zum eigentlichen Schreiben sind)?
  • Sehr spannend ist natürlich auch “Kunst und Kommerz”. Im Englischen gibt es den Begriff “Sellout”. Wenn zum Beispiel eine Band plötzlich Musik macht, die dem Massengeschmack entspricht. Ein “Sellout” zu sein, das ist was Schlechtes, hat den Beigeschmack von Verrat. Man verkauft sich und seine Kunst buchstäblich, um Geld zu machen.
Blogparade: Von der Kunst leben
Mixed Media #004

Was ist für Sie Kunst?

Kunst ist ein sehr dehnbarer Begriff …. Fotos, Malereien, Skizzen und Musik können Kunst sein, aber auch die Natur mit ihre viele Farben und Formen nehme ich als Kunst wahr.

Sehen Sie sich als Künstler?

Obwohl ich Autodidakt bin und keine Akademie besucht habe sehe ich mich selber als Künstlerin, meiner Meinung nach ist eigentlich jeder von uns einen Künstler.

Glauben Sie, dass man sich über “Kunst” streiten sollte. Wie denken Sie darüber? Liegt Kunst im Auge des Betrachters ?

Schönheit liegt auf jeden Fall im Augen des Betrachters über Geschmäcke lässt sich schliesslich nicht streiten, meiner Meinung nach ist die Idee, das künstlerische Handwerk sowie die Beherrschung von künstlerischen Grundtechniken gleichermaße wichtig.

Wird eine “gute Idee” schlecht ausgeführt ist das auch nicht wirklich das gelbe vom Ei, genau so wenig lässt sich eine “schlechte Idee” mit künstlerischen Techniken aufpolieren.

Warum ist es wohl so schwer für die meisten, von der Kunst zu leben?

Der Kunstmarkt wird durch ein Ungleichgewicht bestimmt: Eine große Anzahl Produzierender steht einer kleiner Anzahl von Nachfragern gegenüber. Im sekundärmarkt (Auktionshandel) sind die substituierbaren Güter stark begrenzt; im Primärmakt oftmals in inflationärem Maß vorhanden. 

Auf dem Kunstmarkt basiert das Marktgeschehen unter anderem auf dem Austausch von Insider Wissen. Künstler, Kunsthändler, Galeristen, Museumsdirektoren, Kuratoren, Kunstkritiker, Sammler und Art Consulter fungieren als Insider die Informationen austauschen und Künstler machen. Nur im Zusammenspiel der Akteure des Kunstbetriebes können Künstler zu Stars gemacht werden, zudem sind Insider in der Lage, den Markt zu beeinflussen und Künstler zu pushen.

Während Börsen in erster Linie den Gesetzen der Kapitalströme unterliegen, beeinflussen neben Geldgesetzten ästhetische Momente mitunter auch Emotionen den Kunstmarkt.

In der Betrachtung allgemeiner ökonomischer Austauschprozesse nimmt das Kunstwerk eine Sonderstellung ein da es kein Gebrauchsgegenstand ist, sondern vom geistigen Schaffen lebt, ist sein Tauschwert symbolisch. Ein realer Tauschwert, der sich über Material- und Herstellungskosten zuzüglich Vertriebskosten berechnen ließe, würde Künstler und Kunstwerk nicht entsprechen. Wertbeurteilungen von Kunstwerken enstehen viel mehr auf Grund einer hergestellten “gesellschaftigen Übereinkünft” über Werk und Person des Künstlers. Dabei wird die kulturgeschichtlichen Bedeutung und Beständigkeit bemessen.

Aber auch zusätzlicher Faktoren wie Marktperformance, Reputation, Kunstmarkttrends, Kunstweltakzeptanz, Faktoren des Einzelwerkes und psychologischen spielen eine erhebliche Rolle bei der Preisbildung. (Selbstmanagement im Kunstbetrieb, Kathrein Weinold)

Dreifacher Arbeitsalltag

Nur die wenigste deutschen Künstler können von den reinen Einkünften aus der künstlerischen Tätigkeit leben und viele Künstler müssen sich miteinen zusätzlichen Brotjob finanzieren, dazu kommt noch die Selbstvermarktung. Beim Künstler ohne feste Gallerieverbindung gliedert sich die Arbeitsbelastung demnach wie folgt:

  • Künstlerische Arbeit = Kunst
  • Arbeit zu Existenzsicherung= Brotjob
  • Vermarktungsarbeit = Selbstvermarktung

 Um Erfolg auf dem Kunstmarkt zu haben sollte einen Künstler in unterschiedliche Rollen schlüpfen

  • Unternehmer (Atelier)
  • Verkäufer seiner Arbeit am Kunstmarkt
  • Selbstdarsteller auf den Ausstellungsbühnen

Dafür braucht man viel Organisationstalent und hoher physischer und psychischer Belastbarkeit um diesen Anforderingenb gerecht zu werden, nicht jeder besitzt diese Belastbarkeit in ausreichendem Maß.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Gehen Sie Kompromisse ein? Oder haben Sie einfach einen klugen Mix an Angeboten.

Der professionelle und konsequente Einsatz von meinen Blog, Facebook, Google+, Instagram, Pinterest und Twitter sowie das präsentieren von meine Bilder in Online Portfolios bei Artists, Behance, Fineartamerica, Kunstnet, Kultur Netzwerk und Zazzle gelingt es mir manchmal einer von meine Bilder zu verkaufen leider kann auch ich nicht nur von  den reinen Einkünften aus der künstlerischen Tätigkeit leben.

Um mich selbst als Künstler treu zu bleiben gibt es meine Bilder auch gedruckt auf iPhone Hüllen zusätzlich arbeite ich als Webworker d.h ich Recherchiere nach Preisen im Internet , übernehme die Linkbuilding für andere Webseiten und monetarisiere meine Blogs mit Werbung.

Literatur zum Thema

Was ist eigentlich eine Blogparade?

Bei einer Blogparade wird ein bestimmtes Thema festgelegt, über das hoffentlich viele andere Blogger innheralb eines bestimmten Zeitraumes schreiben und ihre Meinungen dazu abgeben. Nach dem Ablauf der Blogparade fasst der Veranstalter die Beiträge noch einmal in einem eigenen Blogartikel zusammen.

Teilnehmen kannst du an dieser Blogparade bis 31 Mai 2013.

Verfasse dazu einen Artikel zu diesem Thema auf deinem Blog, setze darin einen Link zur Blogparade und poste dort einen Kommentar falls der Pingback nicht ankommen sollte. Und schon bist du dabei

 

Teilnehmende Blogs

  1. Von der Kunst leben etc.
  2. Was Blogger von Künstlern lernen sollten – und was besser nicht
  3. Von der Kunst leben (Blogparade)
  4. Ich zimmere mir eine Zeichen-Karriere
  5. (Bühnen)-Erzählen als Kunst
  6. Von der Kunst leben
  7. Ich schreibe vielleicht ein Buch
  8. Abstrakt gleich gegenständlich
  9. Von der Kunst leben
  10. Wo die Kunst beginnt
  11. Von der Kunst ein Künstler zu sein
  12. Angstfreies Selbstmarketing – wie geht das?
  13. Von der Kunst leben
  14. Von der Kunst leben