Hier sind alle Beiträge aufgelistet, die in die Kategorie Material & Equipment einsortiert wurden.

Was gibt es zu beachten, wenn man Acrylfarben kaufen will?

Malen mit Acrylfarben gehört im Hobby, wie im professionellen Bereich zu den beliebtesten Maltechniken. Hast auch du Interesse daran, deine künstlerischen Techniken zu verfeinern? Dann solltest du einiges über Acrylfarben wissen, um gut mit ihr umgehen zu können.

Ein kleiner Geschichtsausflug

Was ist Acrylfarbe überhaupt? Nun, ihr genauer Aufbau hat einen sehr langen chemischen Namen. Diese Farben sind polymerisierte Acrylsäureester. Sie sind also eine chemische Verbindung, die mit einem anorganischen Lösungsmittel, meist auf Erdölbasis verbunden werden. Es gibt aber auch einige Lacke, die mit organischen Lösungsmitteln verbunden sind.
Der erste bekannte Ursprung von Acrylfarben findet sich im Jahre 1934 bei der in Deutschland sitzenden, aber multinational tätigen Firma BASF. Sie ließen sich eine Dispersion – also eine Flüssigkeit mit feinen festen Bestandteilen – als Acrylharzdispersion patentieren. Die erste marktfähige Mischung gab es dann 1946 in den USA.

Welche Eigenschaften hat Acrylfarbe?

Die Vorteile, die du in Acryl finden kannst, sind seit langem bekannt und von Künstlern hoch geschätzt.
Acrylfarben sind wasserlöslich und leicht zu verdünnen. Sie haben keinen Geruch, im Gegensatz zu Ölfarben, die recht stark riechen können. Trotz dessen, dass sie leicht verdünnt werden können, sind sie enorm beständig. Einmal getrocknet, trotzen die Farben der erneuten Verdünnung durch Wasser und den Angriffen von Säuren und Laugen.
Acrylfarbe kann auf jedem Untergrund benutzt werden und eignet sich daher auch zum malen auf Holz, Stoff und sogar auf Metall. Ihr größter Vorteil aber ist zugleich ihr größter Nachteil: Sie trocknet sehr schnell. Wenn du Acrylfarbe nutzen willst, dann musst du schnell malen können.

Ölfarben und Acrylfarben – Ein kleiner Vergleich

Du wirst sicher vor der Wahl stehen, ob du statt Acryl nicht lieber Öl nehmen willst. Die beiden sind ewige Konkurrenten auf dem Kunstmarkt. Ölfarben haben in der Tat einige Vorteile, die Acrylfarben fehlen. Die Farben sind leuchtender und besitzen eine größere Deckkraft. Zudem trocknen sie nicht so schnell, was auch ein langsames arbeiten möglich macht. Allerdings sind sie nur mit Terpentin zu verdünnen und daher sehr schädlich für die Umwelt. Auch der Geruch wird von vielen Neulingen im Kunstbereich als unangenehm empfunden.

Acrylfarben sind dabei oft das genaue Gegenteil. Sie trocknen schnell, sind etwas dunkler, können leicht verdünnt werden und decken nur schwer ab. Allerdings kann man sie mehrfach übereinander verwenden.

Wie Acrylfarben nutzen?

Bei der Arbeit mit Acrylfarben musst du nur wenige Grundlagen beachten. Im Grunde kannst du nur eines wirklich falsch machen und das ist, wenn du dir zu viel Zeit beim malen lässt. Es ist daher ratsam, wenn du dir eine Vorlage anlegst. Du kannst Acrylfarben übrigens problemlos miteinander mischen, um neue Töne herzustellen.
Acrylfarben können auch ohne Verdünnung benutzt werden, dann aber können die getrockneten Farben Risse bekommen. Daher ist es besser für dich, sie zu verdünnen und in Schichten aufzutragen.

Wie kann man zu schnelles trocknen verhindern?

Sehr ärgerlich ist, wenn deine Farbe trocknet, noch bevor du fertig bist. Da gibt es einige Tricks. So existieren beispielsweise Paletten, die du abschließen kannst, so dass die Farben feucht bleiben, während du mit ihnen malst.
Willst du länger malen können, dann helfen Trocknungsverzögerer. Sie werden über die noch feuchte Farbe gestrichen und bilden eine Art Film, der verhindert, dass das Wasser entweichen kann. Die Verzögerer sind farb- und geruchlos und beeinflussen nicht die Malbarkeit der Farben. Du kannst also ohne Verluste weiter zeichnen.

Was ist wichtig beim Kauf?

Acrylfarben gibt es in mehreren Preis- und Qualitätsklassen. Studienfarben und Künstlerfarben sind die bekanntesten Stufen. Echte Künstlerfarben haben eine besonders hohe Deckkraft, für Acryl und sind entsprechend teuer. Bist du noch neu auf diesem Kunstsektor, dann solltest du zu Studienfarben greifen, denn sie sind billiger und können leichter verdünnt werden, was das ausbessern von Fehlern leichter macht.
Einige Hersteller bieten Acrylfarben mit unterschiedlicher Deckkraft an. Auch wenn sie die gleichen Namen tragen, kann man sie anhand eines Vermerks auf der Verpackung unterscheiden. Für schöne leuchtende Farben achte auch die Lichtechtheit der Partikel. Sie wird als eine Skala von Sternen angegeben. Gute Farbe hat zwischen drei und fünf Sternen.

Conté (Stifte)

Ein Conté-Stift besteht aus stark gepresster Kreide in Form eines kleinen rechteckigen Stäbchens. Die Farbpalette beschränkt sich hauptsächlich auf die Erdfarben Bister, Sepia und Rötel sowie Schwarz, Weiß und diverse Grautöne. Entwickelt wurde der Stift 1795 von seinem Namensgeber Nicolas-Jacques Conté.

Conté (Stifte)
Conté (Stifte)

Conté-Stifte eignen sich ähnlich wie Zeichenkohle für kontraststarke Zeichnungen und sind leicht mit dem Finger verwischbar. Daher werden solche Zeichnungen für gewöhnlich nach der Fertigstellung fixiert.

 

 

Creative Commons Lizenzvertrag
Conté (Stifte) von Wikipedia ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung – Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz.

Produktreview: Copic Sketch

Copic Sketch

Copic-Marker werden nicht nur von Künstlern, sondern von professionellen Illustratoren, Architekten, Mode- oder Comiczeichner verwendet. Die Malgeräte sind Marktführer für die Bereiche Illustration und Layout. Hersteller ist die japanische Firma Too.Diese Marker sind geruchsintensive Malgeräte auf Alkoholbasis. Voraussetzung für die Anwendung sind möglichst gut gelüftete Räume. Mit den Markern können ihre Anwender Farbe streifenfrei auftragen.Es gibt vier verschiedene Varianten von Copic Markern. Die Malgeräte haben immer zwei verschiedene Enden und bestehen meist aus einer breiten Markerspitze („broad nib“) sowie einer pinselartigen Spitze („super brush nib“). Die Art der Spitze hängt von dem jeweiligen Copic Marker ab.Der Copic Sketch ist ein normaler Marker, die anstelle einer normalen Spitze eine Pinselspitze hat. Auf seiner anderen Seite hat er eine normale breite Seite. Für die Copic Sketch Variante gibt es ganz spezielle Wechselspitzen und Nachfüllfarben nachzukaufen. Durch die Pinselspitze ist es möglich, in unterschiedlichen Breiten zu malen. Die Stifte selbst sind leicht abgerundet und sehr flach. Neben den Copic Sketch gibt es noch die Varianten Copic Ciao, Copic Wide und Copic Multiliner.

Copic Sketch Marker Anwendungen
Durch die einmalige „Super Brush Pinselspitze“ können Anwender des Copic Sketch einen weichen, geschmeidigen Pinselauftrag produzieren. Maler können durch den spitz auslaufenden Strick unzählige Designs und Skizzen herstellen. Insgesamt sind 358 Farbtöne erhältlich, die durch einen Farbcode zur Identifizierung gekennzeichnet sind. Der jeweilige Code befindet sich auf der eingefärbten Kappe und dem Korpus des dazugehörenden Markers.

Der Copic Sketch eignet sich für alle, die ihre künstlerischen Gestaltungsideen innerhalb weniger Minuten perfekt ausdrücken möchten. Die riesige Farbpalette ermöglicht vielseitige Einsatzmöglichkeiten. Der Marker kann bis zu zwölf Mal pro Flasche mit Farbe nachgefüllt werden. Beide Spitzen sind problemlos austauschbar.

Der Copic Sketch versteht sich für alle Künstler als einmalige, nachhaltige und kostengünstige Variante, weil die Marker sich durch eine nahezu unbegrenzte Lebensdauer auszeichnen. Nur das Markersystem von Copic gewährleistet Professionalität und solche Standards.

Airbrush, Spitzen und Zubehör
Jeder Copic Sketch Marker kann in ein Airbrushing-System verwandelt werden. Dabei reicht es, ihn in einen speziellen Spritzaufsatz zu stecken. Er wird anschließend an eine Druckluftdose oder Kompressor angeschlossen und es entsteht Airbrushing live.

Um den Malgeräten ihre fast unbegrenzte Lebensdauer zu ermöglichen, können diese jederzeit mit neuen Spitzen bestückt werden.

Wer schon mehrere Marker besitzt, kann sich eine spezielle Box oder Tragetasche anschaffen. In einer Box lassen sind alle Copic Marker übersichtlich und griffbereit verstauen. Weiteres nützliches Werkzeug und Zubehör runden das Angebot ab.

Copic Sketch als günstige Marke
Entgegen der allgemeinen Meinung sind die Copic Marker die günstigste Marke aller Layoutmarker. Nur Marker von Copic können mit einer einzigen Flasche mit „Various Ink“ bis zu zwölf Mal aufgefüllt werden. Daraus ergibt sich ein günstiger Preis, der nicht zu toppen ist. Die Anwendung von „Various Ink“ ermöglicht ebenfalls die Kreation eigener Farbmischungen, wodurch die Malgeräte für ihre Besitzer einzigartig werden und noch dazu über eine fast unbegrenzte Lebensdauer verfügen.

Farbauswahl
Alle erhältlichen Copic-Farben können in Various-Ink-Nachfüllflaschen nachgekauft werden. Die angegebenen Farbcodes der Copic Marker entsprechen denen der Various Ink. Nutzer müssen also nur die gewünschte Farbe suchen und können den Marker nachfüllen. Dabei wird einfach die breite Markerseite mit einer Pinzette herausgezogen und die Farbflüssigkeit in die Öffnung des Markers gegeben.

Der Farbcode beginnt zunächst mit Buchstaben. Dabei bedeuten beispielsweise BV = blau-violett, R = rot, Y = gelb, G = grün, B = blau oder E = braun („earth“). Der Code wird nach den Buchstaben durch eine zweistellige Zahl fortgesetzt, wobei die erste der Ziffern angibt, ob ein Ton kräftig oder schwach ist und die zweite Ziffer die Helligkeit der Farbe darstellt. Null bedeutet also einen hellen und neun einen dunklen Farbton.

Diese Vorteile bietet Holz als Baustoff

Holz ist ein Baustoff, der sich seit Jahrhunderten bewährt. Zimmerer, Architekten und Häuslebauer schätzen die einfachen Bearbeitungsmöglichkeiten des Materials. Neben flexiblen Einsatzmöglichkeiten sprechen viele weitere Vorzüge für eine Verwendung des Baustoffs. Wir stellen die wichtigsten Vorteile vor.

Fertigbau und Holzbau gehören zusammen

Heutzutage ist der Fertigbau ein wichtiges Thema, der eng mit dem Holzbau einhergeht. Längst hat die Praxis gezeigt, dass ein fortgeschrittener Vorfertigungsgrad kein Indiz für eine besonders schlechte Qualität ist. Im Gegenteil: werden Bauelemente durch den Holzbau vorgefertigt, ist eine wichtige Grundlage für eine termingetreue Planung sowie kurze Bauzeiten geschaffen. Darüber hinaus eignet sich Holz sehr gut als Wärmeschutz. Weil das Baumaterial ein schlechter Wärmeleiter ist, schützt es automatisch effizient vor Wärme. Weil im Holz befindliche Zellen mit Luft gefüllt sind, agiert das Material zwangsläufig als träger Wärmeleiter. Temperaturschwankungen werden stetig verlangsamt. Eine wichtige Grundlage für ein energiefreundliches Wohnen ist gegeben.

Beinahe grenzenlose Gestaltungsmöglichkeiten 

Ein weiteres Steckenpferd von Holz als Baumaterial ist dessen Wandlungsfähigkeit. Planerisch kennen Gestaltungsmöglichkeiten mit dem Material nahezu keine Grenzen. Hinzu kommt das leichte Gewicht des Baustoffes, dem jedoch eine hohe Traglast sowie immense Belastungsspielräume gegenüber stehen. Auch die Beschaffenheit dieses Baumaterials erweist sich als deutlicher Vorteil. Holz ist eine natürliche Substanz, die bei Menschen Wohlbehagen auslöst. Der Baustoff wirkt nicht nur beruhigend. Generell erzeugt das Material ein gesundes Raumklima, das eine ideale Luftfeuchtigkeit garantiert. Ob privat oder beruflich im Büro – das Wohlempfinden wird in Räumen mit Holzelementen spürbar gesteigert.

Klassisch schön und dennoch modern 

Zu diesen Argumenten gesellt sich die besondere Ausstrahlungskraft von Holz dazu, die einige als zeitlos schön und andere als besonders modern empfinden. Doch welche Assoziationen die Bausubstanz auch immer auslöst, die Langlebigkeit von Holz ist unumstritten. Ein Paradebeispiel für die Dauerhaftigkeit von Holz sind sogenannte Fachwerkhäuser, die heutzutage einige Städte schon 300 Jahre oder noch länger verzieren. Hinzu kommt die Tatsache, dass ein ganzes Haus aus Holz dank der Flexibilität des Baumaterials sehr belastbar ist. Auch viele Jahre später bewahrt sich Holz seinen natürlichen Charme.

Ein effektiver Wetterschutz

Die Berechenbarkeit, Flexibilität und Planbarkeit von Holz sprechen deutlich für das Baumaterial. Denn Holz erweist sich als konstruktiver Wetterschutz, der im Außenbereich besonders deutlich zum Vorschein kommt. Werden Dachvorsprünge beispielsweise aus Holz angefertigt, bleiben darunter befindliche Fassadenteile von Witterungsbedingungen weitestgehend unbeeinflusst. Hat das Holz aufgrund seiner Anordnung die Möglichkeit, nach Niederschlag schnell wieder abzutrocknen, sind Sorgen um Schimmelbildung oder andere Fäulniseffekte völlig unberechtigt.

Autor: Dirk Fischer

Material und Equipment für das erstellen von Collagen

Material und Equipment für das erstellen von Collagen

Material und Equipment für das erstellen von Collagen

Eine Collage ist eine wunderbare Kreation. Du solltest dir aber jedenfalls überlegen, welches Material du dir auswählst. Hier kannst du alles wählen was dir gefällt. Hier kannst du deiner Phantasie freien Lauf lassen. Du kannst Collagen mit Papier, Naturmaterialien und diversen anderen Materialien ausstatten. Jede Collage wird so einzigartig und ganz individuell.

Beispiele für Materialien

Einige Beispiele für Materialien, die du benutzen könntest. Zum einen kannst du auf Papier, Leinwände, oder Spanplatten zurückgreifen. Die Größe und die Form kannst du somit ganz individuell und eigenständig bestimmen. Deiner Kreativität und deiner Phantasie sind somit keine Grenzen gesetzt.

Du kannst eine Collage verschenken, oder dir eine für deine Wände erstellen. Egal für welchen Anlass, ob für das eigene Kinderzimmer, als Geschenk für eine gute Freundin, oder als kleine Erinnerung unvergesslicher Momente.

03.03.15 - 1

 

Eine Collage ist immer eine super tolle und einzigartige Idee, vor allem weil die kreativen Arbeiten einzigartig sind und mit viel Liebe erstellt wurden. Eine Collage kommt immer gut an und gilt als ein echter Hingucker für die Wände im eigenen Zuhause. Eine Collage ist eine ideale Alternative als Dekoration deiner eigenen Wände. Die fertige Collage kannst du dann auch als Kunstwerk betrachten, da es aus deiner Kreativität zustande gekommen ist.

Mach dir am Anfang ausreichend Gedanken über das Material. Du kannst hier, Zeitungen, buntes Papier, Fotos, Bänder, Naturmaterialien und vieles mehr verwenden. Eine Collage wird immer geklebt, wie das Wort schon verrät. Denn es kommt aus dem französischen und stammt von dem Wort coller, was so viel bedeutet wie kleben. Du kannst hier ausprobieren und experimentieren wie du magst. Gestalte die Collage wie es dir gefällt.

Vorgehensweise

Am besten du gehst bei der Herstellung einer Collage folgender Maßen vor. Zuerst entscheidest du dich für das passende oder gewünschte Material. Als nächsten Schritt überlegst du, ob es eine Collage aus Fotos sein soll, aus ausgeschnittenen Texten, oder sonstigen Dingen.

Hast du beispielsweise eine Collage aus Fotos gewählt, so ordnest du die Fotos nun an und setzt deine klaren Vorstellungen in die Tat um. Bevor du es alles mit einem Kleber befestigst, solltest du dir mit dem Design im Klaren sein.

Probiere durch legen und verschieben ruhig diverse Möglichkeiten und verschiedene Designs aus, damit du dir hinterher keine Vorwürfe machen musst. Denn es gilt, wenn es einmal klebt kannst du es sehr schlecht bis gar nicht mehr ändern. Beachtest du die Vorgehensweise, wird die Collage ein Volltreffer.

Stil einer Collage

Auch der Stil einer Collage sollte gut durchdacht sein. Hier kannst du auf Materialien wie zum Beispiel Stoff, Garn, Papier, Glitzer und vieles mehr zurückgreifen. Das macht deine Collage erst zum echten Renner.

Auch Materialien aus der Natur, wie zum Beispiel Baumrinde, Blätter, kleine Zweige und vieles mehr finden großen Anklang und lassen deine Collage zu Hingucker werden. Auch Materialien aus dem täglichen Gebrauch lassen sich gut verwenden. Hierzu zählen zum Beispiel Alufolie, Knöpfe, Gummi Handschuhe und viele mehr.

Der Untergrund

Der Untergrund kann aus fester Pappe oder festem Papier bestehen, so hat die Collage später guten Halt und fällt nicht direkt wieder auseinander. Du kannst wirklich alle Materialien benutzen, die man Kleben kann und was dir persönlich gefällt.

Am besten ist es, wenn du dir eine Kiste oder Schachtel anlegst, in der du Materialien für Collagen sammeln kannst. So brauchst du nicht immer wieder von vorne Sammeln, und kannst auf die Kiste mit den gesammelten Materialien zurückgreifen wenn du mal wieder die Lust verspürst eine Collage zu erstellen.

Papier

Das wohl beliebteste Material ist Papier. Papier bekommst du in allen möglichen Varianten. Du kannst Toilettenpapier, Papyrus (ägyptisches Papier), Seidenpapier, festes und buntes Tonpapier und viele weiteren Papierarten zurückgreifen. Hier kannst du eine tolle Mischung aus festen und leichten Papiersorten erstellen, oder aber auch glatte, glitzernde, oder rauhe Oberflächen erzeugen.

Zeitungen oder Zeitschriften

Auch Ausschnitte aus Zeitungen oder Zeitschriften sind sehr beliebt. So kannst du deiner Collage das gewisse Etwas und den gewissen Touch verleihen. Dazu kannst du deines Lieblings Fotos verwenden, damit die Collage noch etwas persönlicher wird. Du kannst die Materialien schneiden, reißen, zupfen, brechen usw.

Tapeten und Kleister

Beliebt sind auch Tapeten und Kleister. Womit sich tolle Effekte erstellen lassen. Tapetenreste sind immer irgendwo zu finden und eignen sich ideal zu einer Collage. Wieso wegwerfen wenn man die Reste so ideal verwenden kann? Unterschiedliche Oberflächen wirken ebenfalls interessant. Du kannst die Strukturen unterschiedlich gestalten, indem du die Materialien mal zusammen knüllst, mal glatt klebst, oder auch mal mit Rissen und weichen Kanten versiehst. Du kann alles zu Papier bringen was du dir vorstellst und was dir gefällt.

Klebebandresten

Auch mit Klebebandresten und Reste aus Folien kann man künstlerisch einiges zaubern und gestalten. Zum Schneiden oder reißen lassen sich am besten kleine Bastelmesser oder Bastelscheren verwenden. Auch ungerade Schnitte mit Rissen an den Kanten können künstlerisch wirken und der Collage einen tollen Anblick verleihen.

Versuche beim zusammenkleben so wenig Kleber wie möglich zu benutzen, den je mehr du klebst, desto mehr Zeit benötigt deine Collage zum Trocknen. Du kannst auch nur Teile ausschneiden um den Fokus auf einen bestimmten Ausschnitt zu legen. So wird das gewünschte Objekt zum Mittelpunkt deiner Collage. Das gilt auch gerade dann, wenn du ein Wort ausschneiden willst. Benutze am besten unterschiedliche Buchstaben aus unterschiedlichen Zeitungen oder Zeitschriften.

Das Ausschneiden der einzelnen Buchstaben ist zwar mühsam, aber der Anblick hinterher ist die Arbeit wert.

Farben

Du kannst natürlich auch auf Farben zurückgreifen, wie zum Beispiel Acryl Farben, Aquarellfarben, Fingerfarben und vielen mehr. Das bleibt dir ganz allein überlassen. Lass deiner Phantasie einfach freien Lauf.

Du kannst zwar deiner kreativen Ader freien Lauf lassen, aber du solltest schon versuchen dass die Collage interessant bleibt und nicht zu überlaufen ist. Es gilt also auch weniger ist mehr. Du solltest auch unterschiedliche Techniken verwenden, dies macht deine Collage interessant und einzigartig. Viel Spaß beim Erstellen deiner ganz individuellen Collage.

Tipp

Ein Tipp von mir noch, wenn du dein Design entwickelt hast und noch nichts verklebt hast, leg es zusammen wie du es aufkleben magst und fotografiere es einfach. So verlierst du das Design nicht, wenn du noch weitere ausprobieren möchtest. Diese Methode kann sehr hilfreich sein und so können mehrere Varianten ausprobiert und gestaltet werden.

Produktreview : Stanz und Prägemaschine Sizzix Big Shot

Die Stanz- und Prägemaschine „Sizzix Big Shot“ präsentiert sich in einem neuen Look. Dieses Modell der Big Shot-Maschine bietet eine Menge edler Anmutung und erfüllt Deine Arbeit mit noch besserer Flexibilität und Präzession als ihre Vorgängermodelle.Während der Arbeit greifst Du dabei auf die gesamte Sizzix Produktbibliothek zurück (mit Ausnahme der Bigz Plus- und Bigz Pro-Gesenke).

Sizzex Big Shot
Stanz- und Prägemaschine „Sizzix Big Shot“

Diese tragbare Walzmaschine erlaubt das Prägen und Schneiden der verschiedensten Materialien und ermöglicht Dir deine eigenen Karten, Einladungen, Albumseiten, Wohnkultur, Mode, Kunst, Quilten und vieles mehr zu erstellen. Um Kompatibilität zu gewährleisten, solltest Du aber auf jeden Fall die Maschine und ihr Zubehör auf ihre Anforderungen überprüfen. Das Maschinenzubehör kannst Du dabei nach Wunsch auch später separat erwerben.

Mit der Big Shot bekommst Du zusätzlich ein Paar der Standard-Cutting Pads und eine einstellbare erweiterte Multiplattform. Auf diese Weise können alle Komponente von Sizzix noch dünner erstellt werden. Des Weiteren zeichnet sich die Big Shot-Maschine durch ihre Kompatibilität aus und funktioniert sogar mit anderen Marken von Prägewerkzeugen.

Die Diagramme auf den Gesamtmehrzweckplattformen bieten dabei einfache Richtlinien – so simpel, dass dir die Arbeit mit der Maschine wie Sandwich-Machen vorkommt. Die Big Shot Maschine misst ungefähr „14 1/4 „x 12 3/8″ x 6 5/8 “ und wird direkt mit einer Drei-Jahres-Garantie erworben. Zu der eigentlichen Ausstattung des Werkzeugs gehören in erster Linie die Vollkernstahlrollen, das Unibody-Gusswalzengehäuse, die soliden Stahlzahnräder sowie das interessante ABS Kunststoffgehäuse der Prägemaschine.

Bedienbarkeit der Stanz- und Prägemaschine Sizzix Big Shot

Dank des riesigen Arbeitsplatzes und der enormen Stabilität, gehört die Maschine außerdem zu den beliebtesten, manuellen Prägemaschinen überhaupt und zeichnet sich vor allem durch ihre angenehme Bedienung aus. Dabei kannst du Papier und andere Materialien so prägen und bestücken wie du willst. Die Stanzschablonen sind weiterhin, für die Wahl des zu bearbeitenden Materials verantwortlich. Außerdem ist die Sizzix Big Shot Maschine in der Lage, Vinyl sowie Filz zu prägen – was sie von anderen Prägemaschinen anhebt. Durch Zubehör wird dabei entschieden, mit welchen Schablonen überhaupt gearbeitet werden kann. Zu meistverwendeten Accessoires gehören beispielsweise Plattformen und Impression-Pads. Die dicken Stanzen erlauben dabei in erster Linie, tolle Sticker mit verschiedenen Motiven aufzugreifen und diese perfekt nachzuempfinden.

 Sizzix Bigz
Erstellrt mit Sizzix Bigz Die Album Accordion Flip 3-D Stanzschablone

Zubehör und Material

Die Stanzschablonen stellen dabei die sogenannten Sizzix Bigz dar. Diese werden so genannt, weil sie fähig sind, ein um einiges dickeres Material, wie etwa Moosgummi oder Leder zu zerschneiden – im Gegensatz zu einer normalen Schere. Bei Gebrauch der berühmten Sizzix Bigz Schablonen, wird der Stoff einfach zwischen die zwei „Schnitt-Pads“ platziert und mit Hilfe der Sizzix Bigz geteilt. Bei diesem Vorgang werden keine weiteren Werkzeuge wie etwa Matten oder ähnliches gebraucht. Eine wichtige kleine Regel, die man sich merken sollte – die Sizzix Bigz sind in der Lage, alles zu stanzen und zu schneiden – was auch eine „gute“ Schere hinkriegen würde. Mit diesem Werkzeug lässt sich aber in Vergleich zu sonstigen Geräten, dennoch eine große Auswahl an Materialien und Textilien schneiden. Zu den am häufigsten verwendeten Stoffen gehören besonders Schablonen für Patchworker – aber auch Näher greifen oft auf die Stanz und Prägemaschine Sizzix Big Shot zurück.

Sizzix Framelits Dies 9/Pkg With Clear Stamps-Word Labels
Sizzix Framelits

Aquarellfarben kaufen – was beachten?

Aquarellfarben kaufen – was beachten?

Grundlegendes zu Aquarellfarben

Die Besonderheit guter Aquarellbilder liegt ja bekanntlich an dem Glanz den sie ausstrahlen. Denn die Farbe, welche aus Farbpigmenten und dem wasserlöslichen Gummi Arabicum besteht, wird mit Wasser aufgelöst und auf das Papier aufgetragen. Das Wasser verdunstet und zurück bleiben die festen Farbpigmente. Der Glanz stammt vom Malgrund, der Licht reflektiert und so durch die Farbschichten schimmert.

Um diese Farbbrillanz zu erreichen, brauchst du nicht nur viel Übung, sondern auch die richtigen Farben. Die Qualität der Farben entscheidet ganz die Beschaffenheit der Farbpigmente. Diese werden bei billigeren Farben oft ‚gestreckt‘ und verlieren an Licht-Echtheit.

Das bedeutet, dass die Leuchtkraft und Farbintensität deiner Bilder bei billigeren Farben mit der Zeit nachlässt. Die Farben verblassen oder nehmen andere Nuancen an.Für reine Übungsbilder nicht weiter störend, willst du aber professionelle und leuchtstarke Bilder malen, solltest du an der Farbe nicht sparen. Dafür ist im Fachhandel meist eine Tafel vorhanden, die die Lichtbeständigkeit anzeigt.

Aquarellfarben kaufen, was beachten

Techniken

Nun zu den verschiedenen Techniken. Die geläufigste ist hier wohl die Lasur Technik.
Dabei trägst du die vorher starkverdünnten Farben auf. Nachdem die erste Farbschicht getrocknet ist, kann die Zweite aufgetragen werden.Doch Vorsicht; bei saugfähigem Papier wird die Farbe des Pinsels beim geringsten Kontakt verschwimmen und es enstehen Farbränder.

Beim Lasieren unterscheidet man noch einmal zwischen zwei Arten. Zum einen dem monochromen Verlauf, hierbei wird die gleiche Farbe zunehmend verdünnt. Durch mehrere Schichten verliert es dann an Intensität, die Farbe hellt sich also auf.
Bei der zweiten Form mischst du während des Auftragens der Schichten einen zweiten Ton bei. Hinterher streichst du mit dem feuchten Pinsel über den Verlauf, sodass ein nahtloser Übergang entsteht. Zumeist ist der Malgrund trocken, mit einem angefeuchtetem Malgrund lässt sich der Effekt noch einmal verstärken.

Womit wir gleich zur nächsten Technik kommen, der Nass-in-Nass Technik. Wie beim Lavieren trägst du eine Farbschicht auf das Papier auf, allerdings musst du dann auch direkt die Nächste auftragen. So fließen die Farben stärker ineinander über. Konturen, wie sie beim Lavieren entstehen können wenn man die Farben nebeneinander aufträgt, sind hier ausgeschlossen.

Seltener, bzw. nur gezielt angewendet wird die Technik des Granulierens. Für Lichter oder weiße Stellen, wie z.B. auf Wasseroberflächen, wirst du sie brauchen. Dafür ist ein rauhes Papier und ein Rundpinsel nötig. Die Farben dürfen nicht in die tiefere Strukturen des Papieres fließen, daher werden sie zunächst starkverdünnnt und dann möglichst über das Papier gestrichen. Hast du es richtig gemacht, sollte die Struktur des Papieres zu erkennen sein und sich ‚Lichtchen‘ gebildet haben.

Bei der Spachtel Technik benötigst du Tubenaquarellfarbe und einen weichen Spachtel, mit dem die Farbe dünn aufgetragen wird. Wie beim Lasieren, streichst du für dickere Schichten mehrere übereinander, womit faszinierende Effekte erzielt werden können.

Zum Schluss eine schwierigere Variante, die Spritz Technik.
Wieder musst die Farbe stark verdünnen, um sie dann mit einem Borstenpinsel tupfend oder spritzend auf das Papier aufzutragen. Um kleinere, aber wirkungsvolle Effekte erzielen zu können, ist wie immer viel Übung notwendig.

 

[abx group=“4″]